/Psychoanalyse
Psychoanalyse2016-12-18T15:17:29+00:00

Psychoanalyse

Die Psychoanalyse ist die Wissenschaft, die sich mit dem Unbewussten beschäftigt. Ausgehend von den grundlegenden Arbeiten Sigmund Freuds haben sich in den letzten hundert Jahren eine Reihe von Disziplinen entwickelt, die auch viele Nachbarwissenschaften befruchteten wie zum Beispiel die Philosophie, die Sozial-, die Religions- und die Kunstwissenschaften aber auch Kunst und Kultur und nicht zuletzt Medizin und Psychologie. Dort haben sich neben der psychoanalytischen Psychotherapie eine ganze Reihe von tiefenpsychologisch begründeten Therapiemethoden entwickelt.
Die Psychoanalyse ist also nicht nur eine psychotherapeutische Behandlungsmethode. Vielmehr ist sie eine Methode, unbewusste Zusammenhänge und Bedingtheiten von Erleben, Motivation, Interaktionen, Gedanken und Handlungen zu erfassen. Diese Methode kann auch zur Behandlung von seelischen Störungen eingesetzt werden.

Eine der wichtigsten Grundannahmen der Psychoanalyse ist die unbewusste Bedingtheit des seelischen Erlebens. Das bewusste Erleben stellt, metaphorisch, nur die Spitze des Eisbergs der Seele dar, während sich der größte Teil unseres inneren Erlebens unbewusst abspielt. Dies gilt nicht zuletzt für die psychischen Hintergründe von Erkrankungen. Die Psychoanalyse fragt nach dem „Warum“ und „wozu“ von Symptomen und versteht dabei auch „Erkrankung“ als pathische Kreation (Pieringer 2000) des Individuums und versucht, die unbewusste Motivation hinter psychischen und psychosomatischen Erkrankungen zu erkunden.

Dabei verfügt die Psychoanalyse über eine eigenständige Nosologie (Krankheitslehre); sie ermöglicht es, Krankheit im lebensgeschichtlichen Zusammenhang zu verstehen, unbewusste Konflikte verarbeiten zu helfen und seelische Entwicklung zu fördern, statt nur aktuelle Krankheitzustände (psychiatrisch/organisch) zu beschreiben und zu behandeln.
Kernstücke der nosologischen Theorie sind Begriffe wie „intrapsychischer Konflikt“ (Erkrankung als Kompromisslösung zwischen sich widerstrebenden seelischen Impulsen), „Struktur“ (Ausprägung von fundamentalen Funktionen der Seele, die in frühen Beziehungen internalisiert werden) und „Trauma“ (Die Verarbeitungsmechanismen der Psyche überfordernde Einflüsse).

Die Anwendung von analytisch orientierten Verfahren in der Behandlung von seelischen Störungen hat nicht nur eine lange Tradition und eine große klinische Erfahrung, sondern ist auch empirisch als wirksam belegt.

Link:
Hermann Lang: „Was ist Psychoanalyse?“